2017 lexus kineticSeat hero01

KINETISCHES SITZKONZEPT

Das Kinetische Sitzkonzept von Lexus wurde auf dem Pariser Autosalon 2016 vorgestellt und hat das Potenzial, Design und Konstruktion von Autositzen in Zukunft maßgeblich zu verändern. Allein das Fasermaterial der Sitze ist revolutionär: Es ist viermal so stabil wie Stahl und doch flexibler als Nylon.

GEMACHT FÜR BEWEGUNG, GESCHAFFEN FÜR KOMFORT

Egal ob beim Gehen oder Joggen, und selbst wenn sich Brust und Becken in entgegengesetzte Richtungen drehen – die menschliche Wirbelsäule hält die Position des Kopfes stets stabil.

Mit dieser natürlichen Minimierung der Kopfbewegung als Vorbild, wurden Sitzflächen und Rückenlehnen der Kinetischen Sitze so konzipiert, dass sie auf Körpergewicht und Fahrzeugbewegung dynamisch reagieren, um Kopfbewegungen zu reduzieren und damit auch das Sichtfeld zu stabilisieren.

Die Polsterung des Sitzrahmens zieht sich in einem spinnennetzartigen Muster von innen nach außen. Dadurch passt sich das Polster optimal dem Körper an und verteilt dessen Gewicht gleichmäßig, sodass auch langes Sitzen komfortabel bleibt.

AUSSERGEWÖHNLICHE AUFPRALLDÄMPFUNG

Die Mitte der Rückenlehne befindet sich auf Höhe des Schulterblatts, um Rotationsbewegungen des Brustkorbs zu begünstigen und dadurch wiederum die Kopfhaltung zu stabilisieren. Darüber hinaus wurde der Sitz schmaler gestaltet, wodurch das Gesamtgewicht des Fahrzeugs reduziert werden konnte.

Die Fasern des Spinnennetzkonstrukts bestehen aus Qmonos™, einem synthetischen Material, dessen Name vom japanischen Wort für Spinnennetz abgeleitet wurde. Es ist so widerstandsfähig, dass ein Netz aus 1-cm-dünnen Qmonos™-Fasern einen Jumbojet am Start hindern könnte. Der Hauptbestandteil des Materials ist ein Protein, das durch mikrobielle Fermentation gewonnen wird.

Next steps